Kennenlernnachmittag an der IGS Selters

Der Kennenlernnachmittag ist Tradition an der IGS Selters. Der Grund liegt auf der Hand: Dadurch, dass die Kinder schon frühzeitig die Schule, einige Lehrer/innen und vor allem die zukünftigen Klassenkamerad/innen kennenlernen, wird der erste Schultag im neuen Schuljahr nicht mehr ganz so aufregend. Treffpunkt war die neue Vielzweckmensa, das ist neu. Die Paten, pro Klasse zwei Siebtklässler, die mit Rat und Tat zur Seite stehen, hielten farbige Schilder mit den jeweiligen Klassen hoch. Jeder Neuling wusste so, wo er sich einzufinden hatte. Namensschildchen waren vorbereitet.

112 Schülerinnen und Schüler werden im neuen Schuljahr die IGS bereichern, drei Ganztagsklassen und eine Halbtagsklasse. Fast alle waren da, mit ihren Eltern/ Erziehungsberechtigten und zum Teil mit Geschwistern. Das Kennenlernen soll Spaß machen. Also gingen die neuen Klassen zum Spielen raus auf den Schulhof. Spielleiter waren die Klassenlehrer (jeweils zwei Tutoren) der jetzigen 5er. Dann ging es los mit der Kissenjagd, dem Menschenmemory, dem gordischem Knoten und dem Schwungtuch. Die Kinder waren voll bei der Sache, kämpften und spielten mit Köpfchen und Körpereinsatz. Und sie stellten fest, dass die meisten ja schon mehrere Personen kennen. Etliche Klassenkamerad/ innen aus der Grundschule werden auch hier Klassenkamerad/ innen sein. Also alles halb so schlimm.

Während der Spiele erhielten die in der Mensa verbliebenen Eltern Informationen: Über Schulbuchausleihe, Tagesablauf und weitere künftige Formalien. Auf großes Interesse stießen die Ausführungen der Schulsozialarbeiterin Verena Alhäuser. Ihr Thema: „Möglichkeiten der neuen Medien nutzen – Risiken vermeiden. Schule und Eltern arbeiten Hand in Hand.“ So werden auch die meisten Eltern die Zusammenarbeit mit der IGS Selters in Bezug auf den Umgang mit den neuen Medien  unterstützen.

Zurück